Alle Beiträge von sanitaetsschule112

Amputationsverletzungen

Die heißen Sommertage sind vorbei, viele Kachelofenbesitzer nutzen die letzten schönen Tage, um sich einen Holzvorrat zuzulegen. Bei der Arbeit mit Axt oder Kreissäge kann es zu schweren Verletzungen bis hin zu Amputationen kommen.
Als Ersthelfer setzt man in diesem Fall so schnell wie möglich den Notruf ab. Vorrang hat jetzt die Wund-versorgung des Patienten (Wunde steril abdecken) bzw. die Schockbekämpfung (Hochlagern der Füße).
Das abgetrennte Körperteil (Amputat) wird so wie es vorgefunden wird, in ein steriles Verbandsmaterial (z.B. Verbandstuch, Mullkompresse) eingewickelt. Dann legt man es in einen wasserdichten Plastikbeutel. Ein zweiter Plastikbeutel wird mit Wasser, bestenfalls gemischt mit Eis, gefüllt. Der Beutel mit dem Amputat wird nun so in den zweiten Beutel gesteckt, dass das Amputat nicht mit dem Wasser in Berührung kommt (s. Bild). Nach Eintreffen des Rettungsdienstes wird diesem das Amputat übergeben.

Hitzeerschöpfung

Hohe Temperaturen, Sonnenschein – viele unterschätzen die Gefahren, die bei großer körperlicher Anstrengung (wie z. B. Radln, Arbeit und Sport) bei so einem Wetter drohen. Versäumt man es, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, wird der Kreislauf zusätzlich belastet und es kann zu einem Kreislaufzusammenbruch kommen. Der Betroffene ist erschöpft, sieht sehr blaß aus, fröstelt (bei einer Pulsmessung hätte der Kranke einen schnellen und kaum tastbaren Puls). Tritt dieser Fall ein, sollte sich der Betroffene hinlegen und – trotz der hohen Temperaturen – zudecken. Den Flüssigkeitsmangel gleicht man schnellstmöglich mit „Iso-Drinks“, Mineralwasser, Tee o.ä. aus. Auf keinen Fall darf der Betroffene Alkohol zu sich nehmen. Während einer längeren Ruhephase kann sich der Kreislauf wieder vollständig erholen.

Kommt es aufgrund einer Hitzeerschöpfung zur Bewusstlosigkeit, sollte man unbedingt einen Arzt oder den Rettungsdienst verständigen.

Notrufe von Mobiltelefonen nur noch mit SIM-Karte

Ab dem 1. Juli 2009 sind Notrufe von Mobiltelefonen in Deutschland nur noch mit einer aktivierten Mobilfunkkarte, der sog. SIM-Karte möglich. Bisher war die Notrufnummer 112 auch ohne SIM-Karte von jedem Mobiltelefon aus erreichbar. Die betriebsbereite Mobilfunkkarte ermöglicht eine eindeutige Identifikation des Karteninhabers, so dass zukünftig Missbräuche besser verfolgt werden können.

Auch im Fall einer Sperrung der Mobilfunkkarte für abgehende, kostenpflichtige Verbindungen oder bei einem fehlenden Guthaben auf einer Prepaid-Mobilfunkkarte kann ein Notruf getätigt werden. Voraussetzung hierfür ist lediglich eine betriebsbereite SIM-Karte. Ist der Aufbau einer Notrufverbindung über den eigenen Mobilfunknetzbetreiber nicht möglich, erfolgt die Herstellung der Verbindung über ein anderes Mobilfunknetz.